Ratgeber Funktionsweise automatische Feuchtigkeitsregelung

Geschätzte Lesedauer: 14 min

In Räumen mit Wasseranschluss wie Bad, Küche und WC kommt hohe Luftfeuchtigkeit besonders oft vor. Auch im Schlafzimmer und an Orten, an denen sich mehrere Menschen gleichzeitig aufhalten, entsteht atmungsbedingt verstärkt Wasserdampf. Ist die Raumluft mit Wasserbestandteilen gesättigt, bildet der Dampf an kühlen Flächen ein Kondensat. Wasseransammlungen im Wohnraum sind nicht nur ein optisches Problem, denn bei Zimmertemperatur wachsen darin rasch unliebsame Pilzsporen heran. Für Mensch und Bausubstanz sind diese auf Dauer recht unzuträglich. Zur Schaffung einer wohnlicheren Atmosphäre und Vermeidung des Schimmelrisikos sind Lüftungsgeräte mit selbsttätiger Feuchtigkeitsmessung und Regulation daher sehr hilfreich.

Wir erklärten Ihnen in diesem Ratgeber die Funktionsweisen der automatischen Feuchtregulation und die Unterschiede der einsetzbaren Geräte.

Inhalt:

Ab wann schimmelt es und warum

Ab einer relativen Luftfeuchte von dauerhaft über 65% Wasserdampf in der Innenraumluft fühlen sich Schimmelsporen wohl - und bereiten sich bei angenehmer Innenraumtemperatur auf hemmungsloses Wachstum vor. Die Sporen kommen im geringen Maße in der natürlichen Luft stets vor - bei trockener, kalter Luft finden Sie aber keinen Nährboden. Doch das ideale feucht-angewärmte Raumklima ist schnell geschaffen, ein Haushalt mit vier Personen erzeugt allein durch Atmung, Schwitzen und Alltagstätigkeiten bis zu zwölf Liter Wasser pro Tag! Miteingerechnet sind Aktivitäten wie Duschen, Wäsche waschen, feuchtes Wischen und Kochen. Auch Zimmerpflanzen, Haustiere und ausdünstende Möbel tragen zu weiterer Feuchtigkeit bei.

Gefährlich am Schimmelpilz ist das Allergie- und Krankheitsrisiko für den Menschen und auch seine zersetzende Eigenschaft auf Werkmaterial. Besonders gefährdete Stellen, z.B. Ecken und am Fensterbrett, sind kühler als der übrige Wohnraum. Hier kondensiert die wohltemperierte Luft und es entsteht ein feuchter Beschlag und Wassertropfen. Aber auch ohne die Bildung von sichtbarem Kondenswasser (bei 100 % relativer Luftfeuchte) kommt es zum Befall, wenn die Luftfeuchte an der Stelle über 80 Prozent ansteigt. Auch Fugen und Möbelrückseiten regelmäßig feuchter Orte, etwa dem Badezimmer oder der Küche, sind häufig betroffen.

Indizien für Schimmelbefall:
  • Muffiger, erdiger Geruch
  • sichtbare Stockflecken
  • verfärbter pelziger Bewuchs von nassen Stellen
  • andauernde Kopfschmerzen und Übelkeit
  • Husten, anhaltende Atemwegserkrankungen und Beschwerden
  • Gerötete Augen, grundlose Müdigkeit
Ein schneller Schimmeltest aus Drogerie und Fachhandel bringt erste Erkenntnisse! Mehr über die Entstehung von Schimmel im Wohnraum und die häufigsten Arten in unserem Blog
Aggregatzustand Wasser
Die Aggregatzustände des Wassers



  • Die relative Luftfeuchte gibt als Prozentzahl den Wasserdampfgehalt in der Raumluft an. Auf diesen Wert beziehen sich Herstellerangaben zur Feuchtesteuerung üblicherweise.


  • Die absolute Luftfeuchtigkeit wird in Gramm angegeben. Der Wert gibt die Dichte (Konzentration) für ein Gramm Wasser in einem Kubikmeter Luft an.


  • Warme Luft speichert mehr Wasserdampf als kalte (bei gleichbleibendem Druck). Bei einer Temperatur unter dem Taupunkt entsteht Kondenswasser, darüber bleibt das Wasser gasförmig.

In kühlen Kellern hilft Lüften nur unter bestimmten Bedingungen. Das Lüften am Tage, wenn die Atmosphäre draußen wärmer ist als drinnen, kann sogar noch mehr Feuchtigkeit in die Räume bringen. Ursache dafür ist, dass warme Luft mehr Wasser binden kann als kühle. Von außen warme Winde bringen dann unnötig zusätzlichen Wassergehalt in den Keller. Beim Abkühlen des Gasgemisches tritt daraus Kondenswasser hervor. Daher ist es ratsam, Keller nur nachts oder am frühen Morgen zu lüften, wenn die Außenluft noch nicht durch Sonnenschein an Temperatur gewonnen hat. Eine andere Möglichkeit ist das Lüften an Tagen mit sehr trockener Luft, die Feuchtigkeit lässt sich von einem Hygrometer abmessen.

Kann Schimmel durch Entfeuchter auch nachträglich entfernt werden?
Nicht direkt, die Maßnahmen zur Entfeuchtung helfen lediglich, dass sich die Sporenpopulation nicht noch stärker ausbreitet. Luftentfeuchter sind eher zur Vorbeugung gedacht! Sind die befallenen Stellen eher klein, reicht eine Reinigung mit hochprozentigem Alkohol oder Chlorreiniger aus, den Schaden zu beseitigen. Bei großflächigem Befall muss auf jeden Fall die Schimmelursache (z.B. Bauschäden, falsches Lüften) behoben werden.

Welche Lösungen/Geräte gibt es

Im Angebot führen wir für Sie mobile Luftentfeuchter und Feuchtraumventilatoren zur fixen Montage. Neben der Beweglichkeit der Geräte gibt es Unterschiede in der Lüftungsleistung und der zusätzlichen Funktionen:
In Feuchträumen (Bad, Küche, Toilette, Waschraum) empfehlen wir ein dauerhaft angebrachtes Gerät, z.B. Kleinraumventilatoren für den schnellen Wand-, Decken- oder Fenstereinbau. In innenliegenden Feuchträumen ohne separate Fenster ist dies sogar gesetzlich verpflichtend.

Lesen Sie mehr zur Lüftungspflicht in fensterlosen Bädern und Toilettenräumen.

Der Betrieb der Geräte ist über vollautomatische Feuchtesensoren geregelt und lässt sich beispielsweise ab einer Luftfeuchte von 60, 70 oder 80 % einstellen. Weitere Möglichkeiten sind Zeitschaltuhren, oder die Koppelung an Lichtschalter, Toilettenspülung oder Bewegungssensor. Das Zeitintervall des Nachlaufs lässt sich bei vielen Geräten bis zu 20 Minuten einstellen. Das bedeutet, dass der Lüfter bis zu 20 min nach ihrer Dusche nasse Luft absaugt. Der Vorteil der automatischen Feuchtregelung liegt auf der Hand: es ist keine Kontrolle und Betätigung der Bewohner nötig um das Gerät anzuschalten. Auch bei längerer Abwesenheit oder in selten genutzten Räumen, z.B. der Speisekammer, ist über die automatische Feuchtigkeitsregelung ein schimmelfreies Klima haltbar.

Kleinraumventilatoren saugen feuchte Luft an und blasen Sie direkt oder über ein Schachtsystem nach Außen ab. Frischluft muss regelmäßig eingelassen werden, z.B. über den Flur oder Fenster.

Luftentfeuchter Albert und Albert little entfernen feuchten Beschlag und Kondenswasser aus Ihrem Wohnraum bis zu 70 m2
Möchten Sie je nach Raumnutzung den Standort wechseln können, ist ein tragbarer Luftentfeuchter für Sie die richtige Wahl. Es gibt verschiedene technische Entwicklungen, um Wasser aus der Raumluft zu ziehen. Eine Methode wäre das Schockkühlen der eingesogenen Raumluft im inneren des Gerätes (möglich ab 5° bis 40° Raumtemperatur). Dadurch kann die Luft weniger Wasser binden als im angewärmten Zustand und gibt Feuchtigkeit als Kondensat in einen Sammelbehälter ab. Die ausgelassene, trocknere Luft wird vom Gerät wieder auf Zimmertemperatur bereitet.

Eine andere Lösung bietet die Aufnahme der Feuchtigkeit mittels wasserdampf-bindender (hygroskopischer) Chemikalien, ähnlich einem Haushaltsschwamm oder Salzkörnern. Diese Methode ist nicht so effektiv und erfordert das regelmäßige Entfeuchten oder Auswechseln des Granulates.

Luftentfeuchter binden bzw. reduzieren enthaltene Wasserbestandteile der Luft in einem Auffangbehälter. Die trocknere Luft wird anschließend wieder in den Wohnraum geführt.

Nutzen Sie unsere Beratung zu Designkriterien von Luftverbesserern.

Anwendung automatischer Feuchteregulation im Privatraum
  • Feuchträume wie Küche, Waschräume, WC
  • Wäschekammer
  • Schlaf- und Wohnzimmer
  • Keller, Vorratskammer
  • Gewächshaus
Weitere Anwendungsmöglichkeiten im industriellen Bereich
  • Krankenhaus, Labor
  • Lebensmittellager und Kühlräume
  • Pflanzenanbau, Treibhaus
  • Feuchtigkeitsintensive Produktionsvorgänge
  • Schaltschränke, PC-Lüfter

Worauf ist am Einsatzort zu achten

Ob Luftentfeuchter oder montierter Ventilator, beide Gerätetypen arbeiten im groben mit demselben Mechanismus: sobald erhöhte Luftfeuchte gemessen wird, kommt die automatische Klimaregulierung in Gang. Die Raumluft soll getrocknet oder ausgeleitet werden, das ist klar. Je nach Einsatzort variieren die zusätzlichen Anforderungen an das Lüftungsgerät.

Was ihr Gerät können sollte (je nach Einsatzort)
  • regelmäßige Luftentfeuchtung z.B. mit Zeitschaltuhr
  • vollautomatischer Betrieb durch Sensoren oder Hygrostat
  • Konstantes Halten der Feuchtigkeit auf zuträglichem Wert
  • Stand-Bye Funktion, ggf. Nachtmodus
  • Leiser und ruckelfreier Betrieb
  • Eignung für Feuchträume
  • Wasserunempfindliche Materialien, Schutz des Motors
  • platzsparender Einbau
  • Simple Montage, Wartung, Reinigung
  • Geringe Betriebs- und Instandhaltungskosten
  • programmierbare Feuchtesteuerung (60, 70, 80, 90% r. F.)
  • gefälliges und nutzerfreundliches Design
  • ggf. Anschluss von Entwässerungsschlauch möglich
  • Enteisungsfunktion/Witterungsunabhängiger Betrieb
  • Mobilität, verschiedene Einsatzorte möglich
  • ausreichende Luftleistung für Einsatzort
  • variable Drehzahl mit Steuerungsmöglichkeit
  • für Bad/WC: Nachlauffunktion nach Bedarf einstellbar
Beispielsweise ist es im Schlafzimmer wichtig, dass Lüftungsfunktion und ggf. vorhandene Beleuchtung den Schlaf nicht stören. Der Tank des Gerätes soll groß genug sein, um bis zu acht Stunden lang Wasser aufzunehmen. Auch im Kinderzimmer und Büro ist ein flüsterleiser Betrieb vorrangig.

In Feuchträumen wie Küche, Bad und WC ist die Absicherung der technischen Bauteile durch IP Schutzklassen oder mindestens die Herstellerempfehlung "Für Feuchträume geeignet" unabdingbar für den störungsfreien Lauf der Geräte. Nicht alle Lüfter sind gegen Kurzschlüsse und Rostbefall gesichert!

Bedarfsabhängige Feuchtsteuerung leichtgemacht!

Die Größe der Geräte ist besonders in eher kleinen und oft genutzten Räumen, wie z.B. dem Badezimmer, entscheidend. Vorteilhaft ist die Option des Einbaus flach an der Wand oder an der Zimmerecke. Fensterventilatoren eigen sich durch ihre platzsparende Konstruktion und die einfache Montage.

Das Auswechseln des Wasserbehälters (bei Entlüftern) bzw. der Auslas feuchtehaltiger Luft (bei Ventilatoren) soll reibungslos vonstattengehen. Optimal sind leichte Bedienbarkeit und Reinigung der Geräte. Sind Filterwechsel notwendig, sollten diese leicht zugänglich sein du keine hohen laufenden Kosten verursachen. Auch der Energieverbrauch der Geräte ist bestenfalls gering und nachhaltig.

Vorteilhaft ist weiterhin eine stand-bye Funktion, bei der das Gerät selbstständig den Betrieb einstellt, sobald eine vorteilhafte Luftzusammensetzung erreicht ist. Zu trocken sollte die Luft nämlich auch wieder nicht sein. Zwischen 50-60% Wasserdampfgehalt ist das Optimum um die reizbaren Schleimhäute in Nase und Rachen nicht zu irritieren. Ansonsten haben Krankheitserreger ein leichtes Spiel.

Für den Einsatz im Keller und die Trocknung von Baustellen, empfehlen sich Produkte, an die ein Schlauch zur dauernden Drainage angeschlossen ist. Lüfter sollten mit zwei Hydrometer für Innen und Außen bestückt sein, die eine automatischen Betrieb bei günstigen Witterungsbedingungen starten.

Was ist ein Hygrometer?

Das Hygrometer zeigt die relative Luftfeuchte im Raum an Hygrometer

Mit dem Hygrometer wird die Luftfeuchtigkeit bestimmt. Dabei wird die Lufttemperatur mit der Luftfeuchtigkeit abgeglichen, so lässt sich der Wasserdampfgehalt in Prozent (relative Luftfeuchtigkeit) ableiten.

Ähnlich wie vom Thermometer die Temperatur über hitzeempfindliche Stoffe z.B. Quecksilber oder -ungiftigem- Gallium, Indium und Zinn ermittelt wird, misst das Hygrometer die Feuchtigkeit über wasserempfindliche Materialien.
Wussten Sie, dass dabei bisweilen skurril erscheinende Messmethoden mit menschlichem Haar -auch heute noch- gang und gebe sind? Die Technik wurde bereits 1783 entwickelt - der Sage nach mit den verlockenden Haaren einer blonden Frau! Auch die Haare von Pferden und Schafen wurden früher gern verwendet, bieten sie doch eine äußerst zuverlässige und rentable Bestimmungsmethode!
Das natürliche Haar dehnt sich bei gesättigter Luft (100% relative Luftfeuchte) im Vergleich zur vollkommen trockenen Luft um ca. 2,5 % in seiner Länge aus! Die Längenänderung reicht aus, um über ein Hebelsystem den sensiblen Zeiger im Hygrometer zu bewegen.
Es gibt noch weitere gebräuchliche Materialien zur Messung, z.B. speziell reagierende Kunststoffe und Metalle. Diese sind dem Haarhygrometer allerdings nicht zwangsläufig überlegen, sondern messen bisweilen gar weniger exakt! Auch farbändernde Chemikalien und die Taupunktmessung kommen zum Einsatz.

Ein Hygrostat ist ein Gerät, dass die relative Luftfeuchtigkeit nicht nur misst, sondern auch auf das gewünschte Maß regelt. Die einstellbare Entfernung des Hebels/Schalter zum feuchteempfindlichen Material ermöglicht den kontrollierten Betrieb des Gerätes ab z.B. 60, 70 oder 80 prozentiger relativer Luftfeuchte. Die Technik ist simpel: Je mehr Längenänderung es zum Erreichen des Hebels bedarf, desto später springt das Gerät an.

Nicht nur luftentfeuchtende Geräte zählen zu den Hygrostaten, sondern auch Luftbefeuchter. Luftbefeuchter kommen vorwiegend in den Wintermonaten bei sehr trockener Heizungsluft zum Einsatz. Sie sehen, weder zu viel noch zu wenig Wassergehalt in der Atemluft ist angenehm!

Wie funktioniert ein Feuchtesensor / Aufbau

Eine weitere Methode zur Messung der Luftfeuchtigkeit kommt in elektronischen Hygrostaten zum Einsatz. Bei der kapazitiven Messung werden kleinen Sensoren eingesetzt, die vom Aufbau her einem Computerchip ähneln: Die untere Schicht besteht beispielsweise aus feuchteunempfindlichen Glas. Zwischen zwei Elektroden befindet sich dann mittig noch ein dünner, reagierender Film aus Kunststoff-Polymeren, Keramik, Celluloseacetat etc.
Wasserdampf aus der Raumluft dringt zu dem Film vor und hat je nach Konzentration Auswirkung auf seine elektrische Kapazität als Leitmedium. Vereinfacht gesagt, wird bei dieser Methode die elektrische Spannung eines dünnen zwischengelagerten Films gemessen. Mit dem Feuchtesensor werden der vollautomatische Start der Belüftung und die Belüftungsstärke an die elektrisch ausgewertete, veränderte Feuchte gekoppelt.

Auch bei sensorengesteuerten Lüftungsgeräten gibt es verschiedene technische Lösungen und Bauweisen. Das Impedanzhygrometer misst z.B. den Widerstandswert eines Materials bei geänderter Feuchtigkeit. Wir wollen es an dieser Stelle jedoch mit dem Fachwissen belassen und Ihnen lieber unsere Markenventilatoren mit automatischer Feuchtregulation vorstellen!

Haben Sie noch explizite Fragen zu den einzelnen Geräten? Dann hilft Ihnen unser Kundenservice unter der Telefonnummer 03447 843 8000 gern weiter.

Quellenangabe:
http://www.wohnung-jetzt.de/service/ratgeber_wohnung/schimmel.php
https://www.test.de/Schimmel-Frischluft-hilft-nicht-immer-4195108-0/
http://www.schimmelpilz-fachzentrum.de/schimmel-bekaempfen/luftentfeuchter/entfeuchter-schimmel
http://www.zuhause.de/lueftungsanlage-einbauen-und-nachruesten-das-sollte-man-wissen/id_62127110/index
http://193.175.110.91/salzwiki/index.php/Kapazitives_Messverfahren

Bildquellen:
Produktabbildungen © creoven.de
Aggregatzustände Wasser © snapgalleria, www.fotolia.com
Hygrometer © manfredxy, www.fotolia.com
Nach oben